Tag Archives: Computer

1.) Seaside Living – finally!

30 Aug

Our new life in New Zealand – 4.November 1999

We are very happy to live in New Zealand now, after two years of paperwork, English tests, hundreds of translated documents and a long, long flight with three month old baby Henry in a bassinette. After two weeks it still seems like a dream. I feel a bit like an adventurer, stranded on a lonely island. Everything is new, we don’t understand a lot or it doesn’t make any sense to us (because we are foreigners, I guess). You just have to be open to different habits and ways of thinking. I thought my English was good, especially after succeeding the necessary IELTS Test, but now I have the feeling I don’t understand anything, not the news on TV and not the people either. They talk so fast and with a strong accent, that my brain is just not working fast and flexible enough. While I still think about the first three words, the speaker has finishing his third sentence. But we try our best and persevere and every day we learn new words and sayings. Yesterday I learned that power steer is not a raging bull, but part of a vehicle. I am optimistic and I think in 20 to 30 years I will definitely be able to have a proper conversation with a real person again.

Unfortunately I still can’t send e-mails to my friends in Germany, because we have a modem now, but still no software to use it. The software is on a CD, but the computer doesn’t have a CD drive and therefore we have to go on using the mysterious fax machine, which not only sends faxes, but works as a phone, answering machine, cash register, steam iron and electric tooth brush at the same time. If somebody sends me a fax, the voice on the answering machine asks them to wait until it has finished to clean two dentures, to iron 37 shirts and to finalize the GST report, before it can receive their fax! But the most annoying point is that I have no idea in which sequence this machine from hell works, and every 5 minutes it starts beeping like mad and I don’t know why and how to stop it.

Yesterday morning I took a deep breath and at 7.30 in the morning, I put on my brand new sneakers and ran to the beach, which is only 2 minutes away from the cottage we rented. It was wonderfully warm, lonely and quiet there. I got a lot of fresh air! But unfortunately I didn’t make it very far, because my condition suits more an old kitchen trolley than an enthusiastic pioneer woman on a mission to discover new continents. Here in New Zealand you find many wonderful and lonely beaches. It is very romantic. If only I were young, beautiful, rich, desired and freshly in love… My last walk to the beach with little Henry in his pram was not so romantic, because as soon as we reached the beach, he started screaming like mad. Luckily we were the only people at the beach. The moment we came back home, he laughed his head off. He must have learned that behavior from his dad, who also wants to go home as fast as he can, if anything doesn’t work for him or he feels like there is too much bacteria at one place!

Last night Henry invented lots of new noises, after which Bernie and me put together a one-hour-life show to keep the baby in a good mood. Henry had lots of fun, sticky water came running out of his mouth and he enjoyed spitting and laughing at us. And then finally I smelled that very strong smell and we had to change his nappy. Henry also likes TV and he seems to be the only one in the family who understands anything. He tries to talk to the people on the screen and at least he sees some faces other than Mum and Dad, as we still don’t know anybody in New Zealand.

Little Henry is constipated again and he produces small balls, you could easily use to play table tennis or in a slingshot to get sparrows off the tree. That reminds me of the birds nesting and raising young ones in our gutter. They look like sparrows to me (having no clue about wildlife and plants), they are big, black and have a yellow beak. (later I learned that these are Blackbirds, not sparrows) If Bernie is outside on the deck smoking a cigarette, the birds sit on the TV aerial to watch him and then they scream so loud, that you could hear it in Auckland City. Our terrace must be exactly in their starting and landing zone and the bird poo starts to pile up on the wooden deck. Maybe we have to wait until their young ones leave the nest, before we can sit on the peacefully on the deck, otherwise the droppings will land on our heads or on our BBQ sausages or the Blackbirds’ worms land on my plate.

Bernie is now proud owner of an old Nissan station wagon, and it took him the whole day in gleaming sunlight to clean the car. He cleaned from back to front, from top to bottom, inside and outside (there is nearly no white paint left…). He polished the rims and scrubbed the windows, so that it looks like the glass is missing. Well done! My neighbour had some fun behind the curtains, too. I am sure, she is wondering about the strange habits in our home country. Here in New Zealand a car seems only to be used as a tool to get from one place to another. I haven’t seen anybody else cleaning their cars yet. Maybe it is prohibited and we didn’t know, and maybe next time Bernie will land up in jail, or will be send back to Germany, or he will be sentenced to work in a quarry for the rest of his life…

Henry wants to sit on his own now, but unfortunately his back muscles are not strong enough yet and so he still falls down every time he tries. If I help him, he looks like a little Buddha observing his surroundings, (the world must look very different sitting upright) and he loves it. He smiles from ear to ear with no hair and no teeth. If we have dinner, he lies in his pram next to the table and shows off his wind problems. As soon as I change his nappy, he pees in it to mark his territory. I really seem to have a problem with these New Zealand nappies, as everything comes out at the back after a few minutes. Or maybe it is Henry’s personal sprinkler technique, which extensively increases the un-ecological and un-economical usage of these civilization materials. I remember and I start missing the good old German air, gas and water tight nappies from the supermarket.

To be continued…

 (c) Beate Minderjahn

Advertisements

Siechtum und Neues vom Ende der Welt – Maerz 2010

29 Aug

“Siechtum” ist ein interessantes Wort, das mir ein Bekannter aus Deutschland uebermittelt hat. Klingt gut! Glaube, dem bin ich auch anheimgefallen, allerdings mehr koerperlich und geistig. Entweder bin ich gemuetsmaessig in den Winterschlaf verfallen, obwohl es nun mitten im Sommer ist, oder es handelt sich um altersbedingte Zipperlein, Vitaminmangel, Artist-Blockade (wenn einem nix creatives mehr einfaellt) oder einfach nur die Erschoepfung und das taegliche Ankaempfen gegen einen maennlich ueberlegenen Testosteron Haushalt. Bis vor drei Wochen hatte ich noch einen 14-jaehrigen Franzosen namens Quentin in unsere Familie aufgenommen, der normallerweise auf  Wallis, einer franzoesischen Insel im Pacific, lebt. Henry und Quentin zusammen gaben mir einen guten Vorgeschmack auf das Leben mit Teenagern, das mir noch bevorsteht. Henry wird ja im July schon elf Jahre alt.

So schleppte ich mich mit den boys von Skatepark zu Skatepark, zum Stunt-Rad-Fahren, immer bewaffnet mit einer Kombination aus Erste-Hilfe- und Werkzeugkoffer, um bei jedem Unfall vorbereitet und bestens ausgeruestet zu sein. Abgeschuerfte Knie und Ellbogen, blutende, offene Wunden, blanke Knochen und abgesprungene Fahrradketten ist nun wie mein taegliches Brot!

Und dann musste ich auch noch mit Angeln gehen. Die Jungs haben sich Angeln  gebastelt und dan kam der grosse Tag. Um ehrlich zu sein, habe ich nur gehofft, dass sie nix fangen, da meine persoenliche und moralische Weltanschauung und meine eigene kleine, unsichtbare, innerliche Religion sowie die absolute Bewunderung fuer Ghandi und Mutter Teresa mir strengstens verbietet, Menschen und Tiere zu quaelen oder zu toeten!

Wenn ich selbst killen muesste, was ich esse, waere ich auf jeden Fall Vegetarier und wuerde mich damit begnuegen dem Apfelbaum sein Apfelbaby zu entreissen oder dem Salat den Kopf abzuschneiden, aber einen Fisch kaputt hauen oder den Kopf abschneiden und dann noch die Eingeweide rausreissen, erweckt in meiner kleinen sensiblen Kuenstlerseele aboslutes Graeuel und kommt einem Massaker gleich und wuerde mir mit Sicherheit den Apettit verderben.

Allerdings habe ich kein Problem, ins Fischgeschaeft zu gehen und mir unter hunderten von bereits ermordeten und schoen filetierten Fischtrophaeen die besten auszusuchen, um dann koeniglich und garniert mit frischem Basilikum und Lemon auf meinen viereckigen (Abwechslung braucht der Mensch!) Tellern zum Dinner zu servieren. Vielleicht ist es auch nicht die Religion, sondern nur, dass ich eigentlich ein City-girl bin, und das einzige, was ich normalerweise angele (Maenner ausgeschlossen, da jetzt zu alt dafuer!) sind Sonderangebote im Shopping Centre und Schnaeppchen im Second hand-Shop!

Soweit also zum Fishing und anderen maennlichen Aktivitaeten.

Computerproble ist auch weiterhin ein staendiges und unermuedliches Thema. Aber das scheint ja auch jeden zu treffen, so gibt mir das Hoffnung und moralische Unterstuetzung. Sehe mich selbst immer noch als Computerlaie obwohl ich schon seit 25 Jahren taeglich damit arbeite und sogar zwei Semester Informatik studiert habe, was ich dann aber wieder drangegeben habe, da sich mein, zu dieser Zeit (in den Achzigern) flamboyant und lebens-lustiger lifestyle nicht mit abgedunkelten, von der Aussenwelt abgeschnitten Raeumen, gruen flimmernden Bildschirmen und Fremdsprachen wie „Basic“ und „Cobol“ sowie das Konstruieren von komplizierten Flow-charts vereinbaren liess. Habe dann schnell auf allgemeine Betriebswirtschaft umgeschwenkt und bestaetigend festgestellt, dass der corporate life-style in Kostuem und high-heels als einzige Frau in einer maennerbesetzten Financial Controller World bei „Sony“, verbunden mit Reisen und Vortraegen halten, besser zu mir passte. Wobei die entsprechenden Manager aus meinem Zustaendigkeitsbereich mehr an meinen Beinen als an ihren monatlichen Wirtschaftszahlen interessiert zu sein schienen. Heute ist das ja nur noch ein verhallter Schrei oder ein romantischer Rueckblick auf mein erstes Leben als Karrierefrau, wenn diese Erinnerungen vor meinem geistigen Auge erscheinen, waehrend ich mit meinem Sohn nach Wuermern im Garten buddele, um sie dann auf Haken aufzuspiessen, in der Hoffnung dadurch noch mehr Tiere quaelen zu koennen.

Das erinnert mich an ein schoenes Lederkleid, abgesetzt mit echtem Schlangenleder und passenden Schuhe, die ich mal hatte…

Anyway…

 Wahrscheinlich ist die These, dass man so viele Charaktere hat wie Beziehungen hat, absolut richtig. Manchmal habe ich den Eindruck eine „gespaltene Persoenlichkeit“ zu sein. Und diese Persoenlichkeiten koennten nicht unterschiedlicher sein. Wie kann man sich sonst von blutueberstroemten Fischfingern, oelverschmierten Fahrradketten Reparatur-Haenden und Krankenschwester-Dasein (brauchte in den Schulferien mehr Antiseptic-Fluid zur Wunden-Ausspuelung als Olivenoel zum Kochen)  in eine Welt der Kunst und Poesie retten, von der der Rest der Familie nicht die leiseste Ahnung hat, dass es so eine Welt ueberhaupt gibt. Eine Welt der Philosophie, aus tiefster Seele Gedichte schreiben, kuenstlerische Phasen und creative Prozesse, die man ausleben muss, musikalische Inspiration als Medium, durchdachte Farbkompositsionen, art-theoretische Zusammenhaenge und das Konzept moderner Kunst in der metaphysikalischen Dimension der abstrakten Beobachtung….. Wie sagt man in Deutschland? „Perlen vor die S. Geschmissen“ (SORRY!)

 Soviel zu meinem top-secret Leben als „Kuenstler“.

 „Mama, wusstest Du schon, dass der beste Energie-Drink auf der ganzen Welt aus Guyana und Bullen-Molekuelen in Frankreich gemacht wird?“, reisst mich Henry aus meinem sentimentalen Rueckblick auf meine Jugend. Ich glaube, Quentin hatte versucht, Henry zu erklaeren, dass da Bullen-Samen ?!?) drin ist, kannte aber nicht das englische Wort und dachte sich „Molekuele“ ist ja so aehnlich und da waeren schliesslich auch „Chromosome“ drin, wie er Henry wohlwissend erklaerte. Da ich weiss, dass Henry von solchen Tatsachen absolut fasziniert ist und es nie erwarten kann, sein neues Wissen mit jedem in der Schule zu teilen, habe ich mich entschieden, ich lasse es bei der Molekuele-Theorie, Bulle hin oder her!

 Vor kurzem fragte mich ein detuscher Freund in seinem e-mail, was ich davon halte, fuer 1000 Jahre eingefroren und dann wieder aufgetaut zu werden.

Meine Antwort:“ Deine freudige 1000 Jahre Auftau-Theroie aus dem Gefrierschrank, kannst Du gerne fuer Dich alleine durchleben. Von meiner Seite aus: Nein Danke! Hast Du schon mal ein Steak gesehen oder gerochen , dass 13 Monate eingefroren war und man findet es ploetzlich wieder und taut es auf und will es essen, weil man nichts anderes im Kuehlschrank hat? Und der Gedanke, dass jemand nach 500 Jahren aus Versehen den Stecker rauszieht oder eine weltweite Sonnenverdunkelung die Nutzung von Solarenergie fuer Forschungsprojekte verhindert und keiner kann sich mehr daran erinnern, was da ueberhaupt eingefroren war….. “

 Das erinnert mich an eine wunderschoene vierwoechige Reise nach Griechenland mit meinem ersten Mann (ebenfalls in den Achtzigern….) bei deren Rueckreise ich in meiner Wohnung in Koeln feststellte, dass ich vor der Abreise noch schnell die Sicherungen abgestellt hatte. Irgendwie war zwischenzeitlich das vorher „Gefrorene“ wieder zum Leben erweckt und kam mir schon an der Eingangstuere entgegen. Nie hatten mich Nachbarn, (eins meiner Prinzipien ist, nie zu freundlich mit den Nachbarn werden, weil der Schuss kann nach hinten losgehen…) so traenenuebesrtoemt, eifrig und ueberschwenglich willkommen heissen, als an diesem Tag. Ich glaube sie ware absolut erleichtert, dass ich nur in Urlaub war und nicht schon seit vier Wochen tot in der Wohnung lag (dem Geruch nach zu urteilen). Hatte noch Glueck, dass man nicht meine Wohnung aufgebrochen und sie als Tatort fuer ein Massaker (die Blutlache bahnte sich gerade den Weg zur Eingangstuere) abgesperrt, alle Leute evakuiert, die Strasse von der Aussenwelt abgeriegelt und Koeln-Nippes als Katastrophengebiet erklaert hat. Moechte mal gerne wissen, was „Made“ (not made) in englisch heisst.

Apropos Microsoft – ich finde es ja toll, dass Bill Gates ein paar Millionen spendet, um alle Kinder in Afrika gegen alle Krankheiten impfen zu lassen. Hoffentlich hat er noch ein bisschen Geld uebrig, um ihnen was zu essen zu kaufen…..

Vielleicht nehme ich ihn auf in meine „religioese“ Sammlung von beeindruckenden Personen und er steht dann auf dem Gruppenbild zwischen Ghandi und Mutter Theresa, vor Nelson Mandela und gleich hinter Beethoven (Ich liebe den Mix von Kulturen und Charakteren) 

 Ach ja, und dann ist da noch mein lieber Mann. Nach zwanzig Jahren Zusammenleben muss man nur die Einstellung zu gewissen Dingen aendern, dann ist das Leben kein Problem. Und der Gedanke, es koennte schlimmer sein, ist praktisch zu meinem Ueberlebens-Motto geworden. Dass wir irgendwie nichts gemeinsam haben ( jetzt schickt er mir schon Gruesse via e-mail vom Sofa), und uns nicht ein einziges Mal im Monat auf einen gemeinsamen Fernsehsender einigen koennen (deshalb hab ich meinen eigenen Fernseher!), dass er den Sofa-Bereich im Wohnzimmer als seine durch Selbstschussanlage gesicherte Festung betrachtet und dass seine ueberdimensionale Energie sich auf die Arbeit und seine Karriere als Fussball-Star in der Altherrenmannschaft (wenn er das liest, laesst er sich vermutlich scheiden!) beschraenkt, ist wirklich kein Problem fuer mich.

Was soll auch diese romantische Vorstellung von einem Leben zu zweit, wenn erst mal die Kinder aus dem Haus sind und man sich noch was aus seinem (kurzen) Leben machen koennte? Davon abgesehen, werde ich als Rentner vermutlich sowieso von der sozialen Minimum Rente leben muessen (falls ich nicht vorher noch „entdeckt“ werde, Angelina Jolie eins meiner Bilder kauft  oder ich im Lotto gewinne), und dann kann ich mir kein Auto oder Fischfilet mehr leisten. Den schoenen Traum vom Reisen durch die Welt kann ich auch abhaken (mein Mann isst ja noch nicht mal Chinesisch, und so waere China das letzte Land, das er je besuchen wuerde, vielleicht auch weil mein Bruder dort lebt). In Mexico herrscht immer noch die Schweinepest und so gibt es in jedem Land der Erde Krankheiten, Leute oder Bazillen, die meinen lieben Mann davon abhalten, auch nur daran zu denken, irgendwohin zu reisen. Und wenn ich ehrlich bin, kann man das Geld (falls man es doch noch zu was bringt) ja auch sparen, damit die Kinder (in unserem Fall nur eins) es nach unserem Ableben sinnlos verprassen fuer die neuesten Computer games, i-phones, i-pods, i-tablets, i-ichweissnichtwas….

Hoffentlich ist „Jagen“ nicht „in“ in den naechsten Schulferien und ich finde mich bewaffnet mit einer Schrotflinte im Wald auf einem Hochsitz wieder um Wildschweine zu erlegen!

Obwohl ich mir vorstellen koennte, auf dem Hochsitz mit der Schrotflinte auf alles zu zielen, was sich bewegt und mal allen Agressionen freien lauf lassen, die sich seit der Geburt angestaut haben. Das waere ein schoenes Massaker! Und natuerlich trage ich ein rotes Seidentop und den handgestrickten Kashmirschal (dem tausende von Kaschmirs zum Opfer gefallen sind). Der aphrodisische Duft von Chanel No 5 (vielleicht erschien Coco das Rezept auch beim Jagen) erfuellt die Luft und macht mich so attraktiv, dass die Eber von alleine zu mir stroemen, und die Brumpftzeit ist eroeffnet! Eine ueberdimensionale handgearbeitete Seidenblume aus Indien koennte allerdings die Gefahr in sich bergen, meine Waldestarnung preiszugeben, was wiederum der Jagd im traditionellen Sinne eher hinderlich ist, und deshalb bleibt sie zu Hause in der Schublade.

Und wenn es mir gut gefaellt, bleibe ich fuer immer im Wald wohnen. Man braucht keine Flug-tickets, und kein Geld, um das Haus-Darlehen zu bezahlen. Ich  mache es mir dort gemuetlich, ich naehe kleine Gardinen und Sofakissen, bringe meinen Entsafter mit und dann dekoriere ich die Waende mit abstrakter Kunst. Ab und zu arbeite ich am Laptop und schreibe ueber meine Jagderfolge, zum Abendessen sammel ich die vitaminreichen Waldbeeren (oder Waldbaeren?), handgelesene Pilze (vielleicht findet man auch mal ein paar Trueffel ohne Trueffelschwein) und dazu eine proteinreiche Wildschweinkeule. Zum Nachtisch gibt es Brenesseltee und wilde Erdbeeren. Abgeschnitten von der Aussenwelt und in der freien Wildbahn koennte ich den Tag mit Yoga, Visualisation und Raeucherstaebchen beginnen.

Bis dahin und in diesem animalischen Waldheimchen-Sinne Waidfraus Heil !

Weihnachten 2009

29 Aug

Hier ein kleiner Ausschnitt aus meinem Weihnachtsleben:

Habe gerade ein Buch ueber die Anziehungskraft des Geldes gelesen. Jetzt weiss ich auch, weshalb ich noch zu nix gekommen bin. Man muss erst einen kleinen Haufen haben, dann kommt der Rest von ganz alleine. Habe es noch nicht geschafft, den kleinen Haufen anzusammeln, der den Rest attraktiv findet. Und Henry ist erst in dem Stadium, dass ich ihm erklaeren muss, dass man das Geld, das aus der Maschine (Geldautomat) kommt, erst mal verdienen und auf der Bank einzahlen muss! Ist fuer Kinder schwer zu verstehen, wenn die immer nur sehen, wie das Geld da raus kommt und nicht wie es da rein kommt….

Endlich bin ich hier mal zur Ruhe gekommen nach diesem hektischen Jahr und habe wieder Zeit zum philosophieren. Meine beiden homestay-girls aus Japan und Korea sind abgereist und jetzt erleben wir so tolle Sachen wie auf dem Sofa sitzen, Fernseh schauen, mit Drinks auf der Terasse sitzen, zum Abendessen grillen, die alte Katze „Mimi“ observieren (nicht die Katze grillen – of course!), oder am Strand im heissen Sand sitzen und Buecher ueber Wealth und Freiheit lesen, waehrend Henry mit seinem Bodyboard nach Australien schwimmt. Fuer mehr Spannung zeigt Henry uns an seinem neuen mini-laptop, was er schon alles kann (wie Musik downloaden, skypen mit seinem Freund etc.) und wenn ich es vor Spannung nicht mehr aushalten kann, setze ich mich an den Computer und mache die Buchfuehrung, mit der ich schon seit zweieinhalb Monaten im Rueckstand bin, um auszurechnen, wieviel Mehrwertstseuer ich ans hochheilige Finanzamt bezahlen darf (manchen Dingen kann man einfach nicht entkommen im Leben…).

Die tollen Geschenke, habe ich mir dieses Jahr (wie immer) selbst gekauft und das Geld (aus dem Automat) in Gartenmoebel investiert, damit ich mit meiner Flasche Baileys (die ich von Santa zu Weihnachten bekommen habe) koeniglich auf der Terrasse thronen kann! Die Katze findet die Moebel auch toll und wenn ich nicht auf meinem Thorn sitze, dann regiert die koenigliche Hoheit von Katze dort. Und naechstes Jahr bekommt dieses exzentrische Biest von mir eine goldene Krone! Sie findet auch den Weihnachtsbaum aus China toll, den ich in der Garage wieder gefunden habe und den wir fuer sie im Wohnzimmer aufgebaut und geschmueckt haben.

Da der Baum vom letzten Jahr (den ich um die Welt und den brasilianischen Regenwald zu retten, mit Wurzel gekauft hatte, um ihn dann jedes Jahr zu nutzen) aus unerklaerlichen Gruenden vertrocknet ist (technisch gesehen koennte es die Folge von Wassermangel sein), war die Chinesische Edeltanne aus dem Warehouse fuer dieses Jahr gut genug. Und wenn man sich ueberlegt, wie hunderte von kleinen Chinesen jede einzelne Plastiknadel in feinster Handarbeit drankkleben, ist es in gewisser Weise schon ein Kunstwerk, das man fuer spaetere Generationen erhalten muss… Jedefalls schaerft sich meine ueberdimensionale (ausgestreckt ca. 1.05m) schwarze Homestay-Katze nun jeden Abend daran die Krallen und ich muss in letzter Sekunde vom Sofa aufspringen um den Baum vor dem grossen Fall zu retten. Das wuerde ein Familiendrama erster Klasse ausloesen, da Bernd und Henry dieses Jahr die antiken silbernen Glaskugeln vom Uropa drangehaengt haben. (Diplomatischerweise hatte ich diese fuer die letzten 10 Jahre tief in einem Karton vergraben und in der Garage versteckt). Wie man sieht, gehen alte Deutsche Tradition und „Trautes Heim – Glueck allein“ hier Hand in Hand. Mimi ist das sch… egal und sie ignoriert saemtliche Warnungen. So sitze ich also friedlich und weihnachtlich erfuellt vorm Fernseher mit einem Auge auf die Sendung ueber die alten Agypter, mit dem anderen Auge auf die alte Katze unterm Baum, deren Vorfahren wahrscheinlich auch schon an die Pyramiden gepinkelt haben, und von Zeit zu Zeit springe ich auf wie ein Kamikaze Krieger mit Samurai Schwert, um in letzter Sekunde die Katastrophe zu verhindern!

Henry, den Santa Claus mit seinem neuen Laptop nun voll in die Future gebeamt hat, kommt alle zwei Stunden aus seinem Techno-Labor geschossen (was bis zum 24.12. sein Kinderzimmer war) und erklaert mir seine neuesten Errungenschaften aus Cyberspace. Dann wird der Drucker wie von Geisterhand ueber Infrarot gesteuert und ich soll mir nun Skype installieren, damit ich mich mal richtig mit meinem Sohn unterhalten und ihn dabei ueber Computer-Kamera sehen kann. Wobei ich lieber die gute alte Methode anwende, die Kinderzimmertuere aufreisse und ihm meine Meinung sage – von Angesicht zu Angesicht! Das fehlt mir noch, dass ich jetzt in voller Montur, geminkt und mit hair-do vor dem Computer sitzen soll, falls mich jemand anskyped! Nein danke! Es gibt technische Errungenschaften, die muss ich nicht haben und ich liebe es, unfrisiert, mit verschmiertem Make-up und in meinem alten Nachthemd, das mein Mann als “Sack” bezeichnet, vor dem Computer zu sitzen. Ausserdem kann man beim Schreiben noch verbessern, was man geschrieben hat, wenn ein Wort erstmal die Lippen verlassen hat, ist es fuer alle Zeit zu spaet und wie man ja weiss, kann ein Wort Kriege ausloesen!

Aber Technik hat auch seine Vorteile. Wenn ich meinen Zehnjaehrigen jetzt zum Dinner rufe, habe ich all diese neuen modernen options: ich kann ihm ein e-mail schicken (mit Photo vom Abendessen) oder ueber Bluetooth eine Nachricht zukommen lassen, koennte ihn ueber Skype anbeepen und das Menue mit der Kamera filmen, ich kann ihn ueber seine website kontaktieren, einen song schreiben, so dass er ihn von i-tunes kaufen kann, ich kann ihm von meiner website einen newsletter schicken oder ueber youtube ein movie veroeffentlichen, wie ich das Essen gekocht habe, ich koennte ihm das Menue ueber Twitter und Facebook zukommen lassen, eine Einladungskarte ueber JibJab senden, kann ihm eine Textmessage auf sein Phone schicken, meine Stimme in einen neuen Rington zum downloaden umwandeln oder………. wieder die gute alte Zimmertuere aufreissen und schreien: „Essen ist fertig!!!“ Wobei mir die letzte Methode die sympathischste ist, weil die auch bei Stromausfall funktioniert. Flaschenpost ist auch nicht so verkehrt, dauert nur etwas laenger, da wird das Essen kalt!

Vor Weihnachten hatte ich noch schnell die Moebel im Haus umgestellt, teilweise auf Trade Me (wie in Deutschland e-bay) verkauft und neue (gebrauchte) gekauft, was eine Manie aus meiner fruehesten Jugend ist. Wenn sich Unzufriedenheit und Frust einschleichen, dann male ich die Waende an, kaufe neue Moebel, haenge neue Bilder auf, und alles ist wieder gut. Man koennte sich nun streiten, ob das besser ist als Therapie, aber mit Sicherheit schoener! Dafuer bekommt Bernd naechstes Jahr ein Gartenhaeuschen! Dann kann er aus der Garage ausziehen (nicht er persoenlich, aber sein Material und Werkzeug und die alten Kartons aus seinem ehemaligen Buero in Deutschland) und dann uebernehme ich mit meinem einnehmenden Wesen und dem ganzen Inventar aus meinem Studio (ca. 300sqm) die Doppelgarage (ca. 40sqm)!

Vielleicht hat Henry bis dahin im Internet rausfegunden, wie man Sachen schrumpfen kann! Soviel zum neuen Jahr und meiner Karriere als Kuenstler! Vielleicht findet Henry auch noch raus, wie man Leute unsichtbar macht oder die Stimme beim Sprechen ausschaltet. Irgendwie habe ich hier den Hang, mich immer wieder ins Fettnaepfchen zu setzen, wenn ich mich unterhalte. (Erinnert mich sehr an meinen Vater). Hier ist man nicht gewohnt, dass Leute sagen, was sie denken, oder dass man ausspricht, dass das Leben nicht immer nur positiv und wonderful ist oder dass man einem versucht zu helfen, wenn man sagt, was man wirklich denkt… Na ja, muss ich noch dran arbeiten, an diesen zwischenmenschlichen Beziehungen oder vielleicht sollte ich mich auch auf anonyme e-mails und abgekuerzte text-messages beschraenken oder mal ein Jahr des Schweigens einlegen.

Die einzige, mit der ich (fast) keine Kommunikationsprobleme habe (ausser dass sie mich ignoriert, wenn ich mit ihr schimpfe) ist die alte Lady von Koenigliche Hoheit Mimi Katze. Wir verstehen uns normalerweise wunderbar. Morgens um 6 Uhr geb ich ihr Futter, um 8 Uhr kriegt sie frisches Wasser aus dem Wasserhahn und dafuer legt mir Madam einmal im Jahr einen toten Vogel neben den Schreibtisch (meistens zuckt der noch, was meinen Horror und ihren Stolz gegen Unendlich steigert). Wenn sie nicht angefasst werden will, kratzt und beissst sie, wenn sie im Mittelpunkt stehen will, trampelt sie auf meine Tastatur oder legt sich mitten auf meine Steuerunterlagen und wenn sie ihre Ruhe will, versteckt sie sich in meinem Gemuesegarten (wo leider schon lange kein Gemuese mehr waechst, weil das Unkraut jeden Hauch von organic living im Keim erstickt hat!). Wenn ich das billige Futter aus dem Supermarkt kaufe, spricht Mimi drei Tage nicht mit mir und wenn ich nochmal wiederkomme, auf jeden Fall auch als Katze!!!!

So viel zum Leben auf der einsamen Insel und Erholungsstufe I in den Sommerferien…