Tag Archives: Nachbarn

Rueckblick 2010 – Die Kunst der Gemuesezucht (1)

8 Jan

Personal Note: “Hier kommt eine neue Folge meines kleinen, unerfahrenen Gaertnerdaseins im Land der grossen weissen Wolke…

 So stay tuned and have a happy and wonderful day!”   Beate

Am allerersten Fruehlingstag im Jahre 2010 entschloss ich mich zu einer erneuten Expedition in den frisch bewilderten Dschungel hinter unserer Garage. Und wieder habe ich in den folgenden Wochen im Schweisse meines Angesichts die dichte Vegetation dahin gemetzelt,  die Baeume gestutzt, das Unkraut rausgerissen, Schlingpflanzen abgehackt, Aeste gesaegt, Loewenzahn ausgebuddelt, Kleeblaetter rausgerupft und siehe da: zum Vorschein kamen die hoelzernen Pflanzenboxen und der Wassertank  meines einst so fruchtbaren Gemuesegartens!

Aber dieses mal war ich weitgehend sicher vor den kritischen Augen meines interessierten Meistergaertner-Nachbarns. Im Jahr zuvor -als mein Unkraut begann, ueber den uns trennenden Gartenzaun zu ragen- hat er in einer Nacht-und Nebelaktion denselbigen mit Holzlamellen auf 2.20m aufgestockt, damit meine gemeingefaehrlichen Loewenzahnpollen  nicht aufs benachbarte Gebiet uebersiedeln und seine Zwergbohnen ausrotten.

Wenn mich mein Nachbar nun nicht mehr sehen konnte, so hat er auf  jeden Fall meine Ausrufe  des Entsetzens (beim Anblick meterlanger Wuermer, die an meinen Gummistiefeln hochkrabbeln wollten) oder des Entzueckens (bei der Wiederentdeckung meiner Pflanzboxen) gehoert, die in der morgendlichen Ruhe unseres kleinen, friedlichen Vororts verhallten.

Wegen (der ohne mich so hilflosen) Familie, Kunstwerke malen, Kinderbastelkursen,  Art-Ausstellungen, Marketingaktivitaeten, Website-Gestaltung , einem regelmaessigen Newsletter, eines energie-geladenen Sohnes, der Kostuemherstellung fuer eine Schulauffuehrung, Fahrrad reparieren, Hausputz, Katze fuettern, Waesche waschen, Hausaufgaben, Oelwechsel am Auto, Bernds Buchfuehrung, die jaehrliche Steuererklaerung, Shopping und diversen andere Hobbies  musste  ich dieses mal allerdings meinen Hang zum Perfektionismus an den Nagel haengen.  Und so habe ich meinen Gemuesegarten ohne Beruecksichtigung der urspruenglichen, sehr detaillierten Planungsunterlagen aus 2007 und meinem gruendlich Deutschen Organisationstalent  (inklusive dem Design-Flair fuer abgestimmte Farbkombination) im Schnellverfahren zurueckerobert.

Ich entfernte alle gruenen Schlingpflanzen aus meinen Pflanzkisten einschliesslich des Loewenzahns, so gut es ging (?) Als voellig unerfahrener Gaertner musste ich zwischendurch immer wieder eine Pause einlegen und die auftretenden Problemfaelle im Computer recherchieren. So fand ich z.B. heraus, dass sich die Wurzeln des Loewenzahns so weitlaeufig in der Erde verteilen, dass man sie nie wieder ganz entfernen kann um das Wachstum dieser gelben Pracht zu verhindern. Das wiederum machte mir den ueberdimensionalen Mauerbau meines lieben Nachbarns verstaendlich. Wie sind Generationen von Landwirten und Gaertnern bloss ohne Laptop und Google ausgekommen?

Dann war da noch der grosse schwarze Kompostbehaelter mit drei Kammern aus China, den ich ebenfalls 2007 angeschafft habe,um meine Familie in die Geheimnisse des Muellsortierens einzuweihen. Zwecks Wiedereinbringung von organischer Materie in den oekologischen Gemueseanbau haben wir wochenlang alle Apfel- und Kartoffelschalen, Salatblaetter, Zeitungspapier und sonstige kompostfaehigen Zivilisationsgueter  gesammelt und von oben in die grosse Tonne geworfen. Unser Rasenmaeher-Mann, der alle zwei bis drei Wochen meinen wunderschoenen Teppich aus Gaensebluemchen mit seiner Hoellenmaschine vernichtet, hat uns tatkraeftig unterstuetzt und schon nach kurzer Zeit war die oberste Kammer meiner Chinesischen Tonne erfolgreich gefuellt. Laut Bedienungsanleitung musste ich dann eine Trennungsplatte herausziehen und das stinkende Etwas mit Millionen von aufgescheuchten Muecken fiel zur weiteren Verarbeitung in Kammer Nummer zwei. So haben wir oben neue Gemuesereste und Gaensebluemchen eingefuellt bis die Kammer wieder voll war. Teil drei der Bedienungsanleitung empfiehlt daraufhin, die  Masse aus Kammer Nummer  zwei mit dem mitgelieferten Plastikstock durch das dafuer vorgesehene Loch in die darunterliegende Kammer Nummer drei zu stupsen. Leider musste ich an diesem Punkt feststellen, dass etwas nicht stimmt. Der klebrige Matsch aus Kammer zwei liess sich weder durch Stupsen noch mit Hilfe irgendwelcher anderer mechanischer Vorgaenge nach unten bewegen. So gab ich Ende 2008 meine Kompostproduktion wieder auf, nicht zuletzt auch mangels vorhandenem Gemuesegartens (der trotz bester Absichten bereits unter neuen Schlingpflanzen verschollen war).

Bei meinem erneuten landwirtschaftlichen Vorhaben wollte ich mich nicht von einer Chinesischen Plastiktonne besiegen lassen. Deshalb schubste ich an einem schoenen, heissen Tag, den ganzen riesigen, asiatischen Behaelter im Garten um, samt seines unerforschten Inhalts in den Kammern eins und zwei.  Ich kam mir vor wie ein Geburtshelfer als ich mit Gummihandschuhen und einer kleinen Schaufel in die untere Oeffnung der Tonne (mit meinem Kopf zuerst!!!) krabbeltn musste, um die Verstopfung in Kammer Nummer zwei aufzuloesen. Und nach ein paar Presswehen, man glaubt es kaum, gebar ich einen Berg von wunderbarer Erde, in der Millionen aufgeregter kleiner Wuermchen zappelten. Schweissgebadet, stinkend wie ein Ferkel und umzingelt von tausend Schmeissfliegen habe ich die jungfraeuliche Erde  in meinen Gemuesegarten eingeschaufelt. An jenem Tag habe ich mir eine zweistuendige Dusche inklusive  Ganzkoerpermassage mittels Wurzelbuerstennutzung zur Entfernung jeglicher Kompostreste aus allen Ritzen und Poren meines geschundenen Koerpers wohlweislich verdient!

Das Dreikammer-Kompostproduktions-System aus Asien ist nun wieder in Betrieb, wurde aber von mir so modifiziert, dass aus drei Kammern eine grosse Kammer wurde und der Glibber von vorneherein bis ganz nach unten faellt. Manche Erfindungen sind einfach noch nicht ausgereift (oder manche Uebersetzungen von Bedienungsanleitungen sind irgendwie unvollstaendig).

 Fortsetzung folgt!

Rueckblick 2010 – Dornroeschen’s Garten

6 Jan

Personal Note: “Hier ein kleiner geschichtlicher Rueckblich ins Jahr 2007 als Vorlauefer fuer ein weiteres Kapitel aus meinem Leben am Ende der Welt im Jahre 2010 „Die Kunst der Gemuesezucht“.

Fortsetzung folgt!

So stay tuned and have a happy and wonderful day!”   Beate

 

Am allerersten Fruehlingstag im Jahre 2007 entschloss ich mich zu einer Expedition in den geheimnisvollen Dschungel hinter unserer Garage. Seit dem Kauf des Hauses im Jahre 2004 haben wir diesen Teil unseres Grundbesitzes aus Zeitmangel und wegen der intensiven Renovierungsbeduerftigkeit innerhalb des Hauses, wohlweislich ignoriert. Bewaffnet mit Gummistiefeln, Tropenhelm, spinnensicherer Kleidung, einer Machete, Gartenschere, Hacke, Wasser fuer drei Tage, einem Schweizer Messer und meinem Handy (man weiss ja nie) zog ich, zusammen mit der neugierigen Katze Mimi, um 6.30 Uhr morgens in unerforschte Gefilde.  Zuerst entdeckten wir unter riesigen Schlingpflanzen, Baumzweigen und anderem ueberdimensionalen Gruenzeug ein winziges verrottetes hoelzernes Gartentor, das wir erst mit der Machete befreien mussten, um in das unberuehrte Niemandsland in der Laenge unserer Doppelgarage und einer Breite von ca. 5m einzudringen. Die Ueberwucherungen erinnerten an Dornroeschens Schlossgarten nach ihrem 100-jaehrigen Schlaf, aber bereits nach zwei weiteren Schritten kam ich mir vor wie Hiram Bingham bei der  Widerentdeckung der verschollenen Inka Stadt Machu Picchu.

Trotz der tropischen Hitze (hauptsaechlich Angst-Schweiss), Millionen von Stechmuecken, zaehen Spinnengeweben und anderen wilden Ungeheuern, bahnten wir uns den Weg tiefer und tiefer durch die dichte Vegetation. Panische Angst vor Vogelspinnen (die es in NZ angeblich nur im Zoo gibt – aber man weiss ja nie) spuerte ich staendig ein Kribbal-Krabbel auf meinem Koerper und die gelegentlichen kurzen Aufschreie eines City-girls hallten durch die ansonsten sehr verschlafene Nachbarschaft. Selbst Mimi, meine vierbeinige Forschungsassistentin, zoegerte hier und dort ein wenig, und dann entschied sie sich ploetzlich und unerwartet, die Expedition abzubrechen und mich meinem Schicksal zu ueberlassen. Einsam und verlassen, tief im Dschungel hinter der Garage entdeckte ich Anzeichen von Zivilisation in Form von moosbewachsenem Plastikmuell, verrosteten Eisengestellen und leeren Bierflaschen,  aber auch einen riesigen hoelzernen Kompost-Verschlag, dessen Inhalt Millionen von Wuermer innerhalb der letzten hundert Jahre in wunderbare Erde umgewandelt hatten.

In den folgenden Wochen habe ich im Schweisse meines Angesichts und unter den kritischen Augen meiner interessierten Nachbarn, von denen die meisten ein Minimum von 70 Jahren erfolreicher Gemuesezuechtung nachweisen koennen, die dichte Vegetation dahin gemetzelt. In einem Anfall von Zerstoerung habe ich der wilden Natur den Krieg erklaert, natuerlich nur mit dem hoeheren Ziel vor Augen, die Natur strukturiert und zum Beitrag eines gesuenderen Lebens-Stils fuer meine Familie in geordnete Bahnen zu lenken. Ich habe die Baeume gestutzt, das Unkraut rausgerissen, die Schlingpflanzen abgehackt, Aeste gesaegt, Loewenzahn ausgebuddelt, den Muell entsorgt, und jedes noch so  kleine Kleeblatt rausgezupft und siehe da: zum Vorschein kam ein eingezaeuntes Nichts mit einem riesigen Holzverschlag voller frischer Erde.

Ich hatte noch nie einen eigenen Garten, von der Wildnis in meiner fruehesten Kindheit abgesehen, die unser Haus in einem winzigen Belgischen Dorf umzingelte und auf magische Weise Obst und Gemuese produzierte (mit dessen Hilfe wir vermutlich einer Hungersnot entkommen sind). Also habe ich mich (ganz in Designer-Manier) an den Computer gesetzt und meinen zukuenftigen organischen Gemuesegarten bis ins kleinste Detail geplant und als wunderschoenes, kuenstlerisch farbenfroh gestaltetes und genauestens beschriftetes grafisches Poster ausgedruckt, um sie im richtigen (!?!) Moment dem Rest meiner Familie zu presentieren.

Die schwierigste Huerde der landwirtschaftlichen Gestaltung bestand allerdings daraus, meinen lieben Mann davon zu ueberzeugen, mit seinem technischen Equipment (sprich: sein Werkzeug mit diamant-eingravierten Initialien, das er wie seinen Augapfel huetet) aus dem riesigen hoelzernen Compostbehaelter nach und nach vier  erhoehte Pflanzenbeetkisten zu bauen. Nach dem ueblichen „Das geht doch nicht“ und „Das kann man so nicht machen“ musste ich alle Register der weiblichen Diplomatie ziehen und nur nach dem hochheiligen Vesprechen, auch ein paar Erdbeeren (wie bei seiner Mutter im Garten) anzubauen, schritt er schliesslich ans Werk.

Waehrend er nach und nach das Holz zersaegte und wieder zusammen haemmerte, habe ich im gleissenden Sonnenlicht nach und nach die wunderbare Erde mit samt den Wuermern hin und her geschaufelt und fuehlte mich wie Noah beim Bau seiner Arche, belaechelt von den Unglaeubigen, aber fest entschlossen! Zusaetzlich habe ich jeden Tag trotz des widerwilligen Stossdaempfergequietsches meines Kombis vom Gartencenter ein paaer Saecke Erde, Kompost, Mulch, Steine, Stroh oder kleingehackte Muscheln in mein struktur annehmendes Territorium geschleppt. Um meinen lieben Installateur-Ehemann mehr in das (Familien-)Projekt einzubeziehen, habe zu seiner Ueberraschung und fuer einen guten Preis vom Internet einen grossen weissen Plastik-Wassertank gekauft und anliefern lassen, damit er ihn fachmaennisch an die Dachrinne unserer Garage anschliessen und sich der Kreis unseres neugebildeten Hinterhaus-Oekosystems schliessen kann.     

Nachem ich schliesslich unter den kritischen Augen meiner dicken Katze den Gartenzaun weiss und alle Pflanzenkisten hellgruen gestrichen hatte, die Wege und Umrandungen mit dunklem Bark und weissen Muscheln markiert waren, ich die ersten Tomaten, Radieschen, Salate, Schnittlauch, Basilikum, Petersilie, Zwiebeln und eine Erdbeepflanze fuer meinen lieben Mann eingepflanzt hatte (versprochen ist versprochen), lobte mich mein 82-jaehriger Meistergaertner-Nachbar eines morgens ueber den Gartenzaun mit den Worten: „I’ve never seen such an organised garden before“, was so viel heisst wie, er hat in seinem ganzen Leben noch nie so einen toll organisierten Garten gesehen!“ Da kommen eben die typisch deutschen Tugenden zum Vorschein!  Dann schenkte er mir noch ein paar Zwergbohnen, die natuerlich in meiner urspruenglichen Planung nicht vorgesehen waren und deshalb drei Jahre warten mussten, eingefplanzt zu werden.   

Ich und meine Assistentin Mimi, die sich gerne auf  dem heissen Bark in der Sonne waelzt, waren sehr stolz auf unsere Eroberung eines neuen Erdteils hinter der Garage. Leider reisten wir kurz danach fuer vier Wochen nach Deutschland und kaum zurueckgekehrt, ueberschlugen sich hier die Ereignisse. Und so nahm die Natur ihren Lauf und eroberte den Kontinent langsam zurueck und verwandelte ihn schon im foglenden Jahr wieder in Dornroeschens Schlossgarten, ohne dass mein Haus-und Hofinstallateur jemals dazu gekommen war, den Wassertank anzuschliessen…

…bis zum Fruehling im Jahre 2010!

Dornroeschen's Ex-Garten in 2007

 

Fortsetzung folgt!